Armenien & Georgien

Home / Reisen / Armenien & Georgien

Schon bei der Ankunft in Jerewan und dann während der folgenden Tage werden Sie sehen, dass der mächtige Ararat, unmittelbar an der Grenze auf türkischem Gebiet gele- gen, allgegenwärtig ist. Die faszinierenden Landschaftsbilder in beiden Ländern sind beeindruckend. Uralte Klöster und trutzige Burgen ziehen den Besucher in ihren Bann und erzählen von 3000 Jahren spannungsreicher Geschichte. Doch neben den sehenswerten Zeugnissen der Vergangenheit erlebt man auch interes- sante Länder im Aufbruch, beim gemeinsa- men Essen lernt man die einheimische Küche kennen und bei Gesprächen und Begegnun- gen kann man sich über das tägliche Leben austauschen.

Reiseprogramm


1. Tag: Flug nach Jerewan

Abflug in Frankfurt am frühen Abend, Ankunft in Jerewan am frühen Morgen. Fahrt zum Hotel, dort Zimmerbezug und Pause.

2. Tag: Höhlenkloster Geghard

Das Programm beginnt heute nach einem guten Frühstück um 11:00 Uhr. Jerewan, zu Füßen des biblischen Bergs Ararat gelegen, ist eine der ältesten Hauptstädte der Welt. Sehenswert sind u. a. die Kaskade, das Opern- haus und der Platz der Republik. Unter dem Architekten Alexander Tamanjan erwachten alte Steinmetztraditionen, und so wurde der Platz zum Symbol eines neuen, selbstbe- wussten Landes. Heute werden Sie auch ein interessantes Musikerlebnis haben und die Duduk kennenlernen. Am Nachmittag folgt ein Ausflug zum hellenistischen Tempel Garni und anschließend ein Besuch im Höhlenkloster Geghard, das zu den schönsten Klöstern im Kaukasus zählt und berühmt ist für seine her- vorragende Akustik. Das Kloster steht auf der UNESCO-Welterbe-Liste. Der Tag endet mit dem Besuch in einer Bäckerei, wo Sie sehen werden, wie das armenische Brot Lavasch nach traditioneller Art gebacken wird. Dort essen Sie auch bei der Familie zu Abend.

3. Tag: Sonnenstadt Jerewan

Ein beeindruckender Besuch gilt dem Zentral- archiv für alte armenische Handschriften in Jerewan, das Mesrop-Maschtoz-Institut, kurz Matenadaran, benannt nach dem Schöpfer des armenischen Alphabets. Auf eine ganz andere Art beeindruckend ist die Genozid- Gedenkstätte, am Rande Jerewans auf einem Hügel gelegen, die an den Völkermord von 1915 erinnert. Eine Busfahrt führt schließlich vorbei am Dorf Musaler, berühmt geworden durch Franz Werfels Roman „Die 40 Tage des Musa Dagh“. Weiter geht es nach Etschmiadsin, dem Sitz des armenischen Katholikos und zur Besichtigung der Kirche Surb Hripsime, einem Meisterwerk armenischer Baukunst aus dem 7. Jahrhundert.

4. Tag: Zu Füßen des Ararat

Mit über 5 Tsd. Metern erhebt sich der Ararat über das Land, so dass der Berg fast überall in Armenien die imposante Kulisse bildet. Sie erkunden heute die Araratebene, wo Noah der Bibel nach die erste Weinrebe gepflanzt hat, nachdem er vom Berg herabgestiegen ist. Die Araratebene spielt tatsächlich eine wichtige Rolle im Weinbau des Landes. Fahrt zum Kloster Chor Virap, von wo aus man einen herrlichen Blick auf den Berg und die umlie- gende Landschaft genießen kann. Dann weiter zur Provinz Vayots Dzor. Der Weinbau geht in dieser Region auf das 3. Jahrtausend v. Chr. zurück. Hier wächst die endemische Weinrebe Areni, aus der ein guter Rotwein gemacht wird. Beim Besuch eines Bauern- hofes können Sie sich davon überzeugen. Am Ende der wunderschönen Schlucht Amaghu liegt das Kloster Noravank, das durch seine besonderen Außenreliefs beeindruckt und durch seine rötliche Fassade bei untergehender Sonne kaum von seiner felsigen Umgebung zu unterscheiden ist. Entlang der Seiden- straße besichtigen Sie auf dem Selimpass zum Abschluss des Tages die alte Karawanserei aus dem 14. Jahrhundert. Übernachtung in Dilidshan für eine Nacht.

5. Tag: Auf dem Weg nach Georgien

Im reichsten Waldgebiet Armeniens mit seinen unzugänglichen Dörfern verbergen sich bedeu- tende Klöster und Bildungsstätten des Mittel- alters. Die Fahrt folgt der „Klösterstraße“. Beinahe „am Ende der Welt“, auf einem Hoch- plateau mit herrlicher Aussicht gelegen, befin- det sich das Kloster Haghpat. Nach dem Be- such dort Fahrt zur georgisch-armenischen Grenze bei Sadachlo, wo sich die armenischen Begleiter verabschieden. Weiterfahrt mit geor- gischer Begleitung zum Hotel in Tiflis / Tbilissi (in der Folge Tiflis). Übernachtung in Tiflis für zwei Nächte.

6. Tag: Tiflis, Stadt der warmen Quellen

Besichtigung der georgischen Hauptstadt. Alle interessanten Baudenkmäler liegen dicht beieinander in der Altstadt, so dass sie bei einem schönen Spaziergang besichtigt werden können. Zunächst besuchen Sie die Metechi-Kirche und das Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Mit dem Sessellift fahren Sie zur „Mutter Georgiens“ und zur Festung Narikala. Von hier oben bietet sich ein toller Blick auf die ganze Stadt. Ein sehr schöner Spaziergang führt durch den Park über die Friedensbrücke zum bekannten Puppentheater.

7. Tag: Entlang der Heerstraße

Fahrt entlang der Georgischen Heerstraße nach Gudauri durch ein landschaftlich sehr reizvolles Gebiet in höhere Lagen des Großen Kaukasus. Unterwegs Besuch der Wehrkirche Ananuri (17.Jh.) mit herrlichem Blick auf den Schinwali – Stausee. Weiterfahrt zum Berg Kazbek mit Aussicht auf den großen Kaukasus. Von Kazbek aus führt ein schöner Weg mit Geländewagen durch das Dorf Gergeti hinauf zu der auf 2170 m hoch gelegenen Zminda Sameba Kirche (Dreifaltigkeitskirche), auch Gergeti-Kirche genannt. Von hier schauen Sie in das Tal des Terek und auf die Siedlung Ka- zbek. Wenn das Wetter mitspielt, erhaschen Sie einen Blick auf einen der höchsten Gipfel im Kaukasus, den Kazbek mit 5047 m. Übernachtung in Kazbek für eine Nacht.

8. Tag: In der Höhlenstadt

Fahrt zur Stadt Gori, der Geburtsstadt von Stalin. Der heutige Programm-Höhepunkt ist jedoch die Höhlenstadt Uplisziche (UNESCO Weltkulturerbe), in der noch Siedlungsspuren aus dem frühen 1. Jahrtausend v. Chr. ent- deckt werden können. Die Stadtstruktur mit mehreren Straßen, einem Theater und Paläs- ten ist gut nachvollziehbar. Weiterfahrt zum Kurort Bordshomi, der bekannt ist für seine Mineralquellen. Übernachtung in Bordshomi für zwei Nächte.

9 Tag: Wardzia

Ausflug in die Felsenstadt Wardzia. Gut 500 Meter ragt eine Felswand über den Fluss Mtkwari, in der einst über 2.000 Höhlenwoh- nungen mit Treppen, Galerien und Terrassen verbunden waren. Sehr beeindruckend ist die kunstvoll restaurierte, aus Stein gehauene Kirche mit wunderschönen Fresken. In dieser schönen Umgebung unternehmen Sie eine interessante, kurze Wanderung.

10. Tag: Familienbesuch

Fahrt nach Mzcheta mit Besichtigung der alten Hauptstadt und des religiösen Zentrums Georgiens. Sehenswert sind besonders die Dshwari Kirche aus dem 6. Jh. und die Swetizchoveli Kathedrale aus dem 11. Jahr- hundert. Zum Mittagessen sind Sie bei einer georgischen Familie eingeladen. Am Abend erreichen Sie wieder Tiflis. Übernachtung in Tiflis für zwei Nächte.

11. Tag: Tiflis

Weitere Besichtigungen und freie Zeit in Tiflis.

12. Tag: Rückflug

Früh am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. Ankunft in Frankfurt am Vormittag.

    Reiseleistungen
  • Flug von Frankfurt nach Jerewan und von Tiflis nach Frankfurt
  • Alle Übernachtungen in guten, landes- typischen Hotels inkl. Frühstücksbuffet
  • Abendessen an allen Tagen
  • Zusätzliche Mahlzeiten lt. Programm
  • Eine Flasche Mineralwasser pro Tag
  • Fahrt, Transfers und Ausflüge im Reisebus
  • Fahrt in Geländewagen zur Gergeti Kirche
  • Alle Eintrittsgelder lt. Programm
  • Örtliche Reiseleitungen an allen Tagen
  • Trinkgelder für Busfahrer und örtliche Reiseleiter (Keine Sammlung)



    Nicht im Preis enthalten
  • Reiseversicherungen (wir beraten Sie gerne bzgl. sinnvoller Reiseversicherungen)
  • Alles was nicht unter Reiseleistungen genannt ist.


Reisepreise pro Person

Im Doppelzimmer: 1.980,00 €
Aufpreis im Einzelzimmer: 340,00 €

Allein reisende Gäste können, soweit verfügbar, ein halbes Doppelzimmer buchen.

Reisebegleitung

Gabriele Scheuss

Reiseteilnehmer

Min. 14 – Max. 18

Jetzt anmelden